Mühlenhistorie

Die Urspünge der Oberlinsher Mühle gehen bis in das 16. Jahrhundert zurück.
Nicht nur die räumliche Anordnung der Gebäude sondern auch die Grundmauern zeugen heute noch von einer langjährigen und bewegten Vergangenheit dieses Anwesens.

Die Anfänge

Als sich im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts die Glaubenskämpfe zwischen dem kurkölschen Hallenberg und dem protestantischen Oberhessen verschärften, wurde dem wachsenden Bromskirchen eine eigene Mühle an der Linspher mit bis heute geltenden Wasser- und Staurechten zugestanden. Es entstand ein großes, einflußreiches Gehöft im Linsphertal, das in einer Vierung angelegt und in der Ost-West-Achse des offenen Tales ausgerichtet wurde.

Ein lange Müllertradition

Bis in die 60 Jahre des letzten Jahrhunderts wurde die Oberlinspher Mühle durchgehend von der Müllersippe Steuber als Wassermühle mit einem Hauptzweck genutzt: zum Mahlen des Korns.
Der Umbau des Hauptgebäudes am Ende des 19. Jahrhunderts zeugt heute noch vom verhältnismäßigen Reichtum der dort ehenmals wirtschaftenden Müller.

Die Zwischenphase

Erst in den 60er Jahren wurde der Müllereibetrieb mit dem Tod des alten Müllers eingestellt und nicht durch die junge Familie weitergeführt. Im Jahre 1983 konnte sich die Erbengemeinschaft nach einer Zeit ohne Nutzung der Mühle zum Verkauf des Anwesens entschließen. Der neue Vorbesitzter brach die Stallungen zweier Nebengebäude ab und baute sie zunächst als Ställe und Unterstände wieder neu auf.

Das Tagungshaus Oberlinspher Mühle

Bereits im Jahre 1988 wurde die Mühle von uns übernommen, von Grund auf renoviert und zum Teil als Tagungshaus ausgebaut. Die Ergebnisse dieser Aus- und Umbauarbeiten haben nicht nur wir sondern schon viele unserer Gäste geniessen können.

Seit 1992 nutzen wir die Wasserkraft des eigenen Mühlteichs für Stromerzeugung mit einer Turbine.
Mit Sonnenkollektoren wird die Grundlast der Heizsysteme betrieben. Seit 2004 wird auch Solar-Strom (Foto-Voltaic) gewonnen.
Das einmalig schöne und stille Tal mit seiner abwechslungsreichen Flora und Fauna und vielen Wanderwegen ist ein Ort der Ruhe und eine Kraftquelle für den Alltag.